Der THW-Film

imagefilmb1301

Abstützsystem Holz (ASH)

Das Abstützsystem Holz “ASH” ist ein modulares System, welches bei einsturzgefährdeten Gebäuden und Häusern eingesetzt wird. Es besteht aus einer Vielzahl von vorgefertigten Holzträgerteilen, welche in modularer Bauweise am Einsatzort zusammengesetzt werden. Je nach Einsatzerfordernis und Lagebeurteilung kann das System in verschiedenen Höhen eingesetzt werden.

Der Einsatz des “ASH-Systems” ist ideal geeignet für:

  • Abstützen von zerstörten Gebäuden nach Explosionen
  • Sicherung von Häusern und Gebäuden nach Teileinsturz (auch Reihenhäuser etc.)
  • Stützmaßnahmen bei einsturzgefähdeten Objekten (z.B. nach Brand)
  • alle anderen Abstütz- und Sicherungsmaßnahmen, die den Einsatz des ASH-Systems erlauben

Ob das System bei einem Einsatz sinnvoll verwendet werden kann, entscheidet der Einsatzleiter zusammen mit dem Fachberater des THW vor Ort nach der Lageerkundung. Eine Anforderung des Ortsverbandes durch den Einsatzleiter vor Ort (EL THW oder ÖEL der Feuerwehr) sollte möglichst frühzeitig erfolgen, da die Verlastung des umfangreichen Materialsund die Anfahrt zur Einsatzstelle einzukalkulieren ist.

Das komplette ASH-System besteht aus folgenden Komponenten:

  • Material für 3 Strebstützen je 15 m Stützhöhe
  • Material für 2 Sprengwerke 5 – 12 m Spreizweite
  • Mind. 20 Schalungsstützen
  • Holzreserven für Sonderkonstruktionen
  • Kleineisen für Verbindungen
  • Werkzeug- und Maschinensatz
  • Messtechnik
  • Transportkomponente

1. Variante: Einsatz von Strebstützen

Strebstützen dienen dem Abstützen eines Gebäudes von einer Seite her. Droht beispielsweise eine Hausfassade einzustürzen, werden Strebstützen angebracht, um die Stabilität aufrechtzuerhalten und einen Einsturz zu verhindern. Dabei kann bis zu einer Stützhöhe von 15m gearbeitet werden. ash3_0.jpg

2. Variante: Einsatz eines Sprengwerkes

Ein Sprengwerk wird dann eingesetzt, wenn ein Gebäude völlig oder zum Teil eingestürzt ist, welches sich z.B. in einer Häuserzeile befindet. Um zu verhindern, dass die angrenzenden Gebäude auf die Schadenstelle stürzen, wird ein Sprengwerk gefertigt und eingebracht. Die Konstruktion stützt die intakten Häuser gegenseitig ab und verhindert weitere Einstürze.