Der THW-Film

imagefilmb1301

THW-Baufachberater

Die Tätigkeit des Baufachberaters (BFB) ist in der vfdb Richtlinie 03-01 „Maßnahmen der Feuerwehr und anderer Hilfsorganisationen nach Gebäudeeinstürzen” festgelegt als Beratung der örtlichen Einsatzleitung in allen bautechnischen Fragen.

Hierzu zählen neben statischen Einschätzungen geschädigter Gebäude, Brücken und Gräben, Erläuterungen von relevanten Bauverfahren auch die Beratung zum Einsatz von THW-spezifischen Geräten und Material wie dem ESS, EGS und ASH sowie THW-fremden Maschinen und Geräten.

Bei dem lasergestützten Einsatz-Sicherungssystem (ESS) handelt es sich um eine Entwicklung des THW, mit deren Hilfe kleinste Bewegungen von Trümmern erkannt werden können. Mit Hilfe von Winkel- und Distanzmessgeräten werden die Verschiebung von Mauern oder Trümmerteilen berechnet. Dadurch trägt das System zur Sicherheit der Einsatzkräfte bei.  Mehr zum ESS...

ess-grafik_kl_0.jpg

Die Vorteile des Einsatz-Gerüstsystem (EGS) liegen neben dem vergleichsweise geringen Handlinggewicht in der Vielseitigkeit. Neben der Kernaufgabe Abstützen von einsturzgefährdeten Gebäuden (Gebäudeteile) ist das EGS auch für zahlreiche andere Aufgaben im Bergungs- und Rettungswesen einsetzbar. Mehr zum EGS…

egs-kl.jpg

Mit dem Abstützsystem Holz (ASH) können Wände oder Mauern abgestützt werden. Das System kann flexibel an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Mehr zum ASH...

Ziel der Tätigkeit der THW-Baufachberater ist die Verbesserung der Sicherheit der Hilfskräfte und etwaiger Geschädigter im Einsatz bei gleichzeitiger Entlastung der Einsatzleitung. No-Go-Areas werden festgelegt und durch ständige Erkundung und Überwachung aktuell gehalten. Richtige Vorgehensweisen in speziellen Fällen erarbeitet und umgesetzt. Bestes Beispiel für das weitläufige Aufgabengebiet im Einsatz sind die Einstürze der Eishalle in Bad Reichenhall 2005 und des Stadtmuseum in Köln 2009, wo Baufachberater des THW die Einsatzleitung unterstützten und so die Sicherheit des Einsatzpersonals mit gewährleisteten.

Berufliche Grundlagen

  • Meister im Bauhauptgewerbe oder höherwertige akademische Ausbildung  ( z.B. Bauingenieur)
  • Stand der Technik im Hochbau und Tiefbau
  • mehrjährige Berufserfahrung

THW Ausbildung

  • Unterführer (UFü) der Bergung (BG) oder Fachgruppe (FG) Sprengen (SP), Räumen (R), Ortung (O)
  • EGS- und ASH – Fachlehrgang
  • Baufachberater
  • Abschlusslehrgang „Baufachberater” an einer Universität z.B. Karlsruhe

Aufgaben des Baufachberater

  • Einschätzung von Gebäudestruktur und der Resttragfähigkeit
  • Taktisches Vorgehen bei Ortungs-, Rettungs- und Abstützaufgabe
  • Festlegen von Gefahrenbereichen und No-Go-Area
  • Überwachung der Gebäudestruktur und der Einsatzkräfte

THW-Baufachberater im Einsatz

  • Der Baufachberater sollte mit der ersten Alarmierung zur Schadensstelle ausrücken!
  • Der Baufachberater arbeitet im Team, das heißt, es treten  immer zwei Baufachberater zusammen auf
  • Der Baufachberater untersteht dem Einsatzleiter direkt!
  • Der THW- Baufachberater ist kein Ersatz für den THW-Fachberater oder den THW-Leiter!

Einsätze der THW-Baufachberater im Kreis Warendorf

Die Anforderung des Baufachberater erfolgt über die die Ortsverbände oder die Geschäftsstelle:

  • Ortsverband Beckum: 24h-Bereitschaft (01 62) 13 71 62 9
  • Ortsverband Oelde: 24h-Bereitschaft (01 72) 52 16 24 7
  • Ortsverband Warendorf-Ostbevern: 24h-Bereitschaft (01 62) 1371663
  • Geschäftsstelle Münster: 24h-Bereitschaft ( 01 72) 91 97 21 9